Kann man den Venezianischen Steinboden einen „Öko-Boden“ nennen?

Ja, und zwar aus mehreren Gründen;

Der Boden hat Magnesium als technische Basis - ein ökologisch einwandfreies, natürliches Mineral.  Sie kennen es vielleicht auch aus der Apotheke oder der Drogerie. Dort erhalten Sie Magnesium für viel Geld zum Schutz vor Krämpfen und anderen Beschwerden.

 Durch mildes Brennen unterhalb der Sintertemperatur ca.800 °C wird CO² ausgetrieben es entsteht MgO Magnesia oder Kaustische Magnesia.
( MgO, totgebrannt, wird zur Auskleidung von Schmelzöfen verwendet).  Kaustische Magnesia ist die pulvrige Komponente des Venezianischen Steinbodens; Dieser Produktionsprozess verbraucht weniger Energie und hat dadurch einen geringeren C0² Ausstoß als er bei der Herstellung von Zement anfällt. Bei der Zementherstellung werden Temperaturen von 1000 bis 1200 °C benötigt

Magnesit-Böden sind unverwüstlich und damit wohl beim Thema Nachhaltigkeit nicht zu übertreffen.

 

Die teure Variante – Magnesium als Nahrungsergänzung

Die teuere Variante - Magnesium als Nahrungsergänzung
Kann man den Venezianischen Steinboden einen „Öko-Boden“ nennen?
Nach oben scrollen